Gehorsam und Gewissen

„Du sollst Gott mehr gehorchen als den Menschen“ (Apg 5, 29).

Die heutige Lesung stellt uns das Grundprinzip christlichen Gewissensgebrauchs vor Augen: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen. Die Jünger stehen vor der herrschenden religiösen Obrigkeit, weil sie deren Anordnungen missachteten – zugunsten der Anweisungen von „höherer Stelle“, von Gott. Sie rechtfertigen sich mit dem unbedingten Mandat Gottes, der sie zu Zeugen seiner Herrlichkeit gemacht hat.

Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen – das ist nicht die trotzige Reaktion von Querulanten, die sich wichtig tun, sondern eine zentrale Einsicht der jungen christlichen Gemeinde, eine Einsicht, die Mut machen soll, treu im Glauben zu stehen und die Verfolgungssituation zu ertragen, die sich in den ersten drei Jahrhunderten einstellte, überall dort, wo Christen lebten.

Für uns heutige Christen sollte dies ein Motiv sein, unseren Glauben mutig zu bekennen, trotz neuerlicher Verfolgung:Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen. Das ist sicher leichter gesagt als getan, doch führt letztlich kein Weg am Gehorsam gegen Gott vorbei. Denn es ist für den Christen der Gehorsam gegen das Gewissen, gegen das Innerste, Tiefste, Heiligste.

Umgekehrt gilt: Wer als Christ dem Menschen mehr gehorcht als Gott, mag sein Ansehen in einer gottlosen Gesellschaft aufpolieren oder gar seine Existenz retten – glücklich kann er im Leben nicht mehr werden.

(Josef Bordat)

Advertisements