So reich ist das Erzbistum München-Freising

Die reichste Diözese Deutschlands hat Zahlen veröffentlicht, nach denen sie über ein Vermögen von sechs Milliarden Euro (sieben Milliarden US-Dollar) verfügt.

Damit schafft es das reichste deutsche Bistum leider nur ganz knapp in die Liste der 20 reichsten Deutschen und teilt sich mit Ludwig Merckle und Maria-Elisabeth Schaeffler Rang 18. Georg Schaeffler hat übrigens vier Erzbistümer München-Freising. Aber der muss ja auch richtig hart dafür arbeiten! So als Unternehmenserbe.

Also, ganz nach oben reicht es für das reichste deutsche Bistum nicht, aber immerhin könnte es den Welthunger beenden, wenn es sich endlich auflöste und sein Vermögen liquidierte! Jeder Mensch bekäme dann einen Dollar und die Probleme des Planeten wären Geschichte.

Aber, nein! Stattdessen will das reichste deutsche Bistum sein Vermögen behalten! Einfach so! Unter anderem knapp 3000 Wohnungen, an denen sich der Kirchenkrösus in der Absicht festkrallt, sie„verstärkt günstig zu vermieten, um den Wohnmarkt zu entlasten“. Das muss man sich mal vorstellen! Mehr an Egoismus und Raffgier geht nun wirklich nicht!

Mit gut einem Drittel des Vermögens sichert die Kirche im Erzbistum München-Freising, die den Hals scheinbar nie voll kriegt, „Bildung, Soziales und das kirchliche Leben“: „Die drei größten Stiftungen des Erzbistums, die Bildung, Soziales und das kirchliche Leben fördern, beziffern ihr Vermögen mit zusammen 2,11 Milliarden Euro“.

Mit dem Rest werden dann u.a. die Pensionen der emeritierten Priester gesichert. Als ob die nicht endlich mal arbeiten gehen könnten, so wie alle anständigen Menschen! So, wie die Schaefflers.

Günstigen Wohnraum, Bildung, Soziales, Altersversorgung – für einen derartigen Schnick-Schnack schmeißt das Erzbistum München-Freising das über Jahrtausende mit Folter und „Türkollekte“ erpresste Geld aus dem Fenster, statt den Deutschen für gute drei Monate den Konsum von Bier und Eiscreme zu ermöglichen. Dafür muss das geschundene Volk nämlich Jahr für Jahr höchstselbst 21 Milliarden Euro (24 Milliarden US-Dollar) berappen, während die Peiniger in München-Freising selbstsüchtig „den Wohnmarkt entlasten“!

Aber, was will man schon von der Katholischen Kirche erwarten?!

(Josef Bordat)