EZB fordert Änderung von Talente-Gleichnis: „Irreführung!“

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute in einem Brief an Papst Franziskus die sofortige Änderung des so genannten „Talente-Gleichnisses“ (Matthäus 25, 14-30) gefordert. Dort heißt es in Vers 27: „Du hättest mein Geld auf die Bank bringen müssen, dann hätte ich es bei meiner Rückkehr mit Zinsen zurückerhalten“. Die EZB sieht darin eine – so wörtlich – „Irreführung des europäischen Kleinsparers“. „Als ob man sein Geld jemals wieder ‚mit Zinsen zurückerhalten‘ wird!“, versetzt ein Sprecher des Instituts kopfschüttelnd. Franziskus müsse „endlich handeln“. Doch Rom winkt ab: „Als Jogi Löw sich im Juli 2018 über ‚als Sieger zog er aus, um zu siegen‘ (Offb 6, 2) beschwert hat, konnten wir auch nichts machen“, so der Papst. Einer Klage der EZB vor dem Jüngsten Gericht sehe er „gelassen entgegen“, ergänzte Franziskus.

(Josef Bordat)