Neue Küche

Der Ernährungsratgeber als Alternative zu Ernährungsratgebern – ein Wegweiser zu kritischer Kompetenz

Nein, ein typischer Ernährungsratgeber will es nicht sein, Manfred Krieners Buch „Lecker-Land ist abgebrannt. Ernährungslügen und der rasante Wandel der Esskultur“, das jüngst im Hirzel-Verlag erschien. Vielmehr ist es wohl eher eine Art Meta-Ratgeber, der Klarheit in Ernährungsfragen bringen und eine bessere Übersicht bei dieser wichtigen Thematik gewähren will, einen sachlichen Überblick, der eingedenk des diffusen und ständig wachsenden Ratgebergebirges in den Buchhandlungen auch dringend nötig ist.

Manfred Kriener, ehemaliger Umweltredakteur der taz und langjährige Chefredakteur des Slow-Food-Magazins, bietet mit „Lecker-Land ist abgebrannt. Ernährungslügen und der rasante Wandel der Esskultur“ zahlreiche Informationen zu aktuellen Entwicklungen unserer Esskultur. Das Spektrum der Themen reicht vom wirkmächtigen Trend der vegetarischen und veganen Ernährung bis hin zu eher speziellen Neuerungen wie der Insektenkost. Er spannt dabei den Bogen von undurchsichtigen Qualitätssiegeln, dem Etikettenchaos im Weinregal und Problemen der Aquakultur über Vorurteile gegen Fett oder die Folgen der „Zuckerepidemie“ bis hin zum (klimafreundlichen) Fleisch aus dem Labor.

Auch die Leserin und der Leser bekommt sein „Fett“ weg, insoweit sie oder er immer auch Verbraucher ist. Als solcher sei man inkonsequent, so Kriener: Alle reden von Qualität, kaufen aber selten welche. Doch am Ende wird die Leserschaft es Manfred Kriener danken, dass er in Sachen Ernährung kein Blatt vor den Mund nimmt. Das Einkaufen wird fortan aufgeklärter und bewusster ablaufen, Ernährungsmythen und -fanatismen können künftig schneller entlarvt werden, gegen übertriebenen Ernährungsrummel dürfte man nach der Lektüre weitgehend immun sein. Denn das Buch vermittelt vor allem eines: Kompetenz für selbstbewussten Ess-Genuss.

Bibliographische Angaben:

Manfred Kriener: Lecker-Land ist abgebrannt. Ernährungslügen und der rasante Wandel der Esskultur.
Stuttgart: Hirzel-Verlag 2020.
238 Seiten, € 18,00.
ISBN 978-3-7776-2815-8.

(Josef Bordat)