Einige Bischöfe verbreiten Verschwörungstheorien, aber… – Teil 10

… es war ein Katholik, der zum Leitbild ganzheitlicher Medizin wurde.

Der Arzt Giuseppe Moscati ist der jüngste Heilige Neapels. Papst Johannes Paul II. hat Giuseppe Moscati bei der Heiligsprechung 1987 wie folgt charakterisiert: „Der Mann, den wir als Heiligen der Weltkirche seit heute anrufen werden, erscheint uns als eine tatsächliche Verwirklichung vom Ideal des christlichen Laien. Joseph Moscati, Chefarzt, ausgezeichneter Forscher, Universitätslehrer für Humanphysiologie und physische Chemie, erlebte seine vielseitigen Aufgaben mit dem Fleiß und Ernst, die für die Ausübung dieser schwierigen weltlichen Berufe notwendig sind. Von diesem Standpunkt aus ist Moscati als Vorbild nicht nur zu bewundern, sondern, besonders vom Sanitätspersonal, auch nachzuahmen. Er ist Vorbild selbst für die Menschen, die seinen Glauben nicht billigen.“

Giuseppe Moscati hat viel über seine Arbeit reflektiert und seine Aufgaben als Arzt und Naturwissenschaftler immer vor dem Hintergrund seines christlichen Glauben zu erfüllen versucht. So meinte Moscati, inmitten der Aufbruchstimmung einer technologiebegeisterten Moderne, nicht die Wissenschaft, sondern die Liebe bringe den Fortschritt. Als Mediziner arbeitete er im umfänglichsten Sinne ganzheitlich: „Man darf den Schmerz nicht als Zuckung oder Muskelkontraktion behandeln, sondern als den Schrei einer Seele, zu der ein anderer Bruder mit dem Feuer der Liebe, der Barmherzigkeit, eilt.“

(Josef Bordat)