Wiedersehen am Niederrhein

Ein älteres Paar geht über den Markt einer niederrheinischen Kleinstadt. Der Mann löst sich mit einem Wadde ma kurz von der Frau und geht auf einen auf einer Bank am Rande des Platzes sitzenden Mann mittleren Alters zu.

Ja, gibbet dat?! Er isset! Mensch, lange nich gesehn! Wie lang isset wohl her?!

Lang.

Ja! Ich denk grad noch: „Issert oder issert nich‘?“ Und, ich denk: „Gehse ma gucken, obbert is!“ Hätt ja sein können, datt Du et gar nich bis! Aber jetzt seh ich: „Er isset!“

Ja.

Ja, isset möchlich! Hömma, wie lang ham wir uns nich gesehen?! (ohne eine Antwort abzuwarten) So lang, datt ich nich sicher war, ob Du et wirklich bis! Ich denk grad noch: „Dat könnter sein!“ Obwohl: Ich war nich wirklich sicher! Ich hab mich gefragt: „Issert oder issert nich‘?“ Ja, wie isset denn?!

Gut.

Ja, dat is gut! Hömma, ich denk grad: Wer is dat? Isser dat? Oder täusch ich mich. Hättja sein können! Wie schnell hat man sich getäuscht! Aber jetzt seh ich et: Du bisset!

Ja.

Ja, dat sachs Du jetz so! Aba ich hätt Dich vorhin glatt nicht erkannt. Ich musste mich fragen: „Issert jetzt oder siehter ihm bloß ähnlich?“ Issja lang her! Aber, jetz, wo ich Dich seh: Hundertpro – er isset!

Hm.

Hömma, ich muss ma weiter. Aber schön, dat wir uns ma widder getroffen ham!

Ja.

Hömma, tschüss, wa?!

Tschüss.

Der ältere Mann geht freudestrahlend grüßend zu seiner Frau zurück.

Frau: Wer war dat denn?

Ja, kennse den denn nich?

Frau: War dat der… Dingens? Wie heißter noch?

Nein, dat war der…

Sie sind außer Hörweite.

(Josef Bordat)