Fürsorglich wirtschaften

Riane Eisler baut auf weithin verkannte Grundlagen der Ökonomie

Fürsorge als Prinzip der Wirtschaft? Wenn man sich umschaut,sieht es anders aus: Rücksichtsloses Gewinnstreben, ausgebeutetes Humankapital, zerstörte Umwelt. Riane Eisler setzt etwas dagegen: Partnerschaftlichkeit, Anerkennung, Miteinander. Die Kultur- und Sozialwissenschaftlerin Riane Eisler entwickelt eine Wirtschaftsform, in der es an zentraler Stelle um Fürsorge geht. „Caring Economy“ heißt ihr Ansatz folgerichtig.

Dieser Ansatz ist keine spontane und unausgegorene Reaktion auf die Corona-Krise, sondern basiert auf den Forschungsergebnissen der Autorin aus über dreißig Jahren. In ihrem jetzt erstmals ins Deutsche übersetzten Buch „Die verkannten Grundlagen der Ökonomie“ ist nachzulesen, wie sie sich unsere Wirtschaft unter dem Paradigma der Partnerschaft vorstellt, einer Partnerschaft von Mann und Frau, Individuum und Kollektiv, Arm und Reich, Mensch und Umwelt. Nur in dieser partnerschaftlichen Haltung können das Wohlwollen und die Großzügigkeit aktiviert werden, die unser Überleben sichern. Die Übersetzung aus dem Englischen besorgte Ulrike Brandhorst, die schon an der Übersetzung von „The Real Wealth of Nations“ eng mit Riane Eisler zusammenwirkte.

Fest steht: Wir brauchen eine zukunftsfähige Wirtschaft. Dass diese jenseits des Wachstumsparadigmas organisiert werden muss und nicht länger von Gier getrieben sein darf, ist auch vielen Menschen klar. Riane Eislers Arbeit bietet zahlreiche Anregungen zur Konkretisierung einer menschen- und umweltfreundlichen Alternative, die auch die natürlichen Ressourcen schont und das Klima nicht belastet. Das sieht nicht zuletzt der renommierte Umweltwissenschaftler Ernst Ulrich von Weizsäcker so, der das Geleitwort schrieb.

Bibliographische Angaben:

Riane Eisler: Die verkannten Grundlagen der Ökonomie. Wege zu einer Caring Economy.
Marburg: Büchner-Verlag (2020).
234 Seiten, 22 €.
ISBN: 978-3-96317-215-1.

(Josef Bordat)