Katholische Kirche in Deutschland startet Hilfsaktion für Corona-Opfer

Der erste Sonntag im September (6.9.) wird von der Katholischen Kirche in Deutschland als „Sonntag der Solidarität“ begangen. Beteiligt sind die Deutschen Bischofskonferen, alle 27 Diözesen, die weltkirchlichen Hilfswerke und die Ordensgemeinschaften.

An diesem Tag soll in den Gottesdiensten eine Sonderkollekte für die von der Corona-Pandemie besonders schwer betroffenen Menschen gehalten werden. Darüber hinaus wird um Spenden zur Finanzierung internationaler Projekte geworben.

Genaueres erfährt man aus der Meldung auf Domradio.de.

(Josef Bordat)