Ohne AfD-Mitglieder

Der 3. Ökumenische Kirchentag wird ohne die Mitwirkung von AfD-Mitgliedern auskommen.

Das Gemeinsame Präsidium des 3. Ökumenischen Kirchentages hat beschlossen, Personen, die „für rassistische oder antisemitische Überzeugungen eintreten und/oder für Positionen werben, die von einer gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit oder von einer ideologischen Distanz zur freiheitlich-demokratischen Rechtsordnung geprägt sind“, nicht als aktiv Mitwirkende auf den Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt 2021 einzuladen. Darunter fallen unter anderem auch Mitglieder der Partei Alternative für Deutschland (AfD).

Der Ökumenische Kirchentag soll die „Vielschichtigkeit der gastgebenden Organisationen und ihrer Kirchen, der Teilnehmenden sowie der mitwirkenden Institutionen und Verbände des christlichen und öffentlichen Lebens“ abbilden, heißt es in dem Beschluss. Deshalb haben auch kritische Positionen ihren Platz beim 3. Ökumenischen Kirchentag. Trotzdem müsse man bei Personen, die die oben genannten Gesinnungen vertreten, eine Grenze ziehen.

Der 3. Ökumenische Kirchentag findet vom 12. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt am Main statt. Er wird veranstaltet vom Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK).

(Josef Bordat)