Tatort Facebook

Eine Erfahrung in Sachen Meinungsfreiheit und Diskussionskultur. Eine bittere.

Derzeit sendet die ARD am Sonntag Abend alte Filme aus der Reihe „Tatort“, die noch nicht so alt sind, dass sie mir nicht noch (in Einzelfällen auch lebhaft) in Erinnerung wären. Insoweit will der Sonntag Abend anders gestaltet sein.

Ich dachte gestern Abend, ich tu mal was Gutes und mische mich in eine Facebook-Debatte ein, in der – von Schwestern und Brüdern im Glauben – krudeste Mutmaßungen über die Corona-Pandemie angestellt wurden. Als ein Teilnehmer mit seiner Einlassung offenbarte, das Grundprinzip einer Infektionskrankheit zu verkennen, war es mir, als müsste ich nun meinerseits vom Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch machen.

Also. Der Mitdiskutant schrieb:

„Gott hat uns einen Verstand geschenkt!!
Den sollten wir auch einsetzen!!
Und nicht wie Schlafschafe alles glauben und befolgen…
Und wenn ich erkranke an Covid19 befinde ich mich eh in Quarantäne…
Schaut man nach den realen und bestätitgen Todeszahlen ,erkennt man die Lüge über die Covid-Lüge…“

Ich schrieb daraufhin:

„Gott hat uns einen Verstand geschenkt!! Den sollten wir auch einsetzen!!“

Richtig. Dann tun wir das einfach mal.

„Und wenn ich erkranke an Covid19 befinde ich mich eh in Quarantäne…“

Naja, nicht ganz. – Das Tückische ist ja, dass man nicht immer erkrankt, wenn man infiziert ist. Die Quote beträgt (nach allem, was wir wissen) wohl etwa 1 zu 10 – auf jeden Infizierten mit Symptomen kommen zehn asymptomatische Virenträger. Und für den Fall der Erkrankung: Zwischen Ansteckung mit dem Virus und Ausbruch der Krankheit – also, bevor man davon weiß und sich in Quarantäne begibt – kann man andere Menschen anstecken, die wiederum mit einer etwa zehnprozentigen Wahrscheinlichkeit erkranken. Auch diese Menschen können wieder andere Menschen anstecken usw. – Der Verstand rät uns also zu großer Vorsicht.

„Schaut man nach den realen und bestätitgen Todeszahlen“

Welche „realen“ Todeszahlen meinen Sie? Von wem sollen diese „bestätigt“ worden sein, um Anerkennung zu verdienen? – Mein – zugegeben: bescheidener – Verstand rät mir, die Zahlen der Johns Hopkins University für eine sachgerechte Beurteilung der Lage zugrundezulegen. https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-karten-101.html
Was ist Ihre Quelle?

Daraufhin stellte der Mitdiskutant binnen Sekunden zwei Graphiken ein, die zeigen sollten, wie lächerlich dieses ganze Corona-Gedöhns doch sei. Eine zeigte die Zahl der Corona-Opfer im Vergleich zu den Opfern anderer (Infektion-)Krankheiten (Stand: 9. März 2020), die andere unter der Überschrift „Aufwachen“, wie harmlos Corona im Vergleich zur normalen Grippe sei und dass man trotzdem in Kontext von Corona Maßnahmen ergriffen hat, die man sonst nicht ergreift.

Ich schrieb:

Sind Sie wirklich der Meinung, mit einer Statistik vom 9. März in eine Debatte am 5. Juli einsteigen zu können (untere Graphik)? Glauben Sie wirklich, dass eine „normale“ Grippe eine höhere Letalität aufweist als COVID 19 (obere Graphik)? Sind *das* Ihre Quellen?

Daraufhin erhielt ich – ganz speziell für mich – folgende graphische Mitteilung:

Dazu dann doch noch ein paar Worte:

„selbst die WHO hat die oben aufgeführten Statistiken gestern Abend auf 3 ausländischen Fernsehkanälen noch stärker nach unten revidiert…
Schauen Sie sich doch um , in Deutschland in Europa ja sogar in Asien sind weniger Menschen an Covid19 gestorben (bestätige Todeszahlen nicht fakultativ angenommene…) wie an Influenza 2018 oder SARS und ähnliche Krankheiten…
Aber – jedem seine Meinung…
Schönen Abend noch“

OK.

Auch beim „Tatort“ wird es um diese Zeit immer (oder: meistens) spannend. Warum also nicht auch hier. Bemerkenswert ist die Kombination aus Diskreditierung des Gesprächspartners (Graphik), unbelegten Behauptungen (Quelle: „ausländische Fernsehkanäle“ – da muss man erst mal drauf kommen!) und dem eigenmächtigen Abschluss der Debatte (Es kam mir zumindest so vor, als hieße „Schönen Abend noch“ soviel wie: „Jetzt reicht‘s aber mit der Renitenz!“).

Weil ich mich trotz des Umstands, „ferngesteuertes Opfer“ zu sein und damit „schlicht und ergreifend“ in Sachen „selber denken“ nie das gewünschte Diskussionsniveau erreichen zu können, beim Steller „kritischer Fragen“ zumindest ordentlich verabschieden wollte, meldete ich mich – gelegen oder nicht – doch noch mal zu Wort.

Ich schrieb:

Da ich zu faul und zu dumm bin, selbst zu denken (sollte Ihre dritte Graphik auf mich bezogen sein, haben Sie da also völlig Recht – fühle mich geehrt, dass Sie trotzdem mit mir kommunizieren), muss ich noch mal nachfragen: Welche Zahlen hat die WHO „noch stärker nach unten revidiert“? Könnten Sie mir da eine Quelle nennen? Etwa einen Link zu einem der „3 ausländischen Fernsehkanäle“, in denen dazu etwas gesendet wurde? Da wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Was meinen Sie mit „fakultativ angenommenen“ Todeszahlen i. Ggs. z. den „bestätigen Todeszahlen“? Sie raten mir, ich soll mich „umschauen“. Tue ich eigentlich den ganzen Tag, aber vielleicht übersehe ich ja doch was. Also, vielleicht könnten Sie so nett sein und mir helfen: In welche Kategorie fallen die Zahlen zu den Todesfällen, die von der JHU bekanntgegeben werden (531.729, Stand: 5.7., 21 Uhr)? Hat die WHO in einem der „3 ausländischen Fernsehkanäle“ diese Zahl „noch stärker nach unten revidiert“? Und – um auch mir den Vergleich zu ermöglichen: Wie hoch waren die „bestätigen Todeszahlen“ bei den von Ihnen genannten Epidemien?

Um nochmal auf die oberste Ihrer drei Graphiken zurückzukommen: Ich persönlich glaube ja, dass die Maßnahmen dazu beigetragen haben, der Verbreitung des COVID 19-Virus entgegenzuwirken, mit der Folge, dass es deswegen in D nicht ganz so schlimm kam wie etwa in Schweden, wo vergleichbare Maßnahmen nicht getroffen wurden. Ich hab mich – im Rahmen meiner beschränkten kognitiven Möglichkeiten – damit mal etwas genauer auseinandergesetzt. Vielleicht interessiert Sie das ja.

https://jobosblog.wordpress.com/2020/05/13/schweden-ein-vorbild/

https://jobosblog.wordpress.com/2020/06/02/noch-einmal-zu-schweden/

Ihnen auch einen schönen Abend.

Dann meinte noch eine Person, man wisse ja, was „sie“ seit jeher „mit uns vorhaben“, und die Runde wurde einstweilen abgeschlossen mit der Feststellung, Bill Gates plane einen Genozid.

Ja.

Normalerweise kommt jetzt der Abspann mit dem Hinweis darauf, dass bei den Dreharbeiten keine Tiere zu Schaden gekommen sind und Volkswagen Produktionsbeihilfe leistete. Im Facebook hingegen war endgültig Schluss: Von einem Moment auf den nächsten war der Beitrag verschwunden.

Warum berichte ich das hier? Gut, auch weil ich mich gekränkt fühle und der Zuspruch anderer Stimmen mir guttut. Aber auch, weil ich diese Art der Diskussion für heute gar nicht mal so untypisch halte: Wild-absurde ThesenVersuch der sachlichen ErwiderungVerächtlichmachung und AggressionVersuch erneuter ErwiderungVerächtlichmachung und AggressionLetztmaliger Versuch einer Erwiderung mit Angebot zur weiterführenden DebatteLöschung.

Wie ernst die so oft und gern in Anspruch (und manchmal auch in Geiselhaft) genommene Meinungsfreiheit in dieser Diskussionskultur bedroht ist, lässt sich daran ermessen, dass hier eine Asymmetrie vorliegt, die nicht nur zur Verzweiflung führen kann, sondern zum Verstummen jedes Versuchs der sachlichen Erwiderung.

Nächsten Sonntag Abend werde mich jedenfalls nicht mehr einmischen, falls jemand behauptet: „wenn ich erkranke an Covid19 befinde ich mich eh in Quarantäne“. Das soll dann mal jemand anders machen. Da guck ich dann doch lieber „Tatort“.

(Josef Bordat)