Ein halbes Jahr Corona

Ein halbes Jahr Corona-Pandemie liegt hinter der Welt. Die vorläufige Bilanz ist bedrückend: Zehn Millionen Infizierte, eine halbe Million Tote. Einen Impfstoff gibt es noch nicht, die medikamentöse Behandlung liegt noch im Anfangsstadium. Weitere Krankheits- und Todesfälle (die so genannte „Zweite Welle“) sind zu erwarten – auch bei uns.

Dass es angesichts dieser Umstände immer noch Menschen gibt, die meinen, das Virus unterschätzen zu können, erstaunt. Hauptsache Mallorca. Noch mehr verblüfft allerdings, wie überrascht die Öffentlichkeit reagiert, wenn im Schatten der Corona-Pandemie plötzlich rauskommt, dass Billigfleisch mit Billiglöhnen und Billigunterkünften für Billigarbeitskräfte zu tun hat. Was soll’s – Hauptsache Grillparty.

Für die zweite Jahreshälfte ist zu hoffen, dass wieder etwas mehr Vernunft einkehrt. Zum Beispiel im Verhältnis des Individuums zur Gemeinschaft. Egoismus ist uncool. Darüber hinaus sollte der Mensch sein Verhältnis zur Natur klären. Was das Klima uns im Großen vorführt, zeigt sich auch im Kleinsten eines Virus: Baconische Beherrschung funktioniert nicht. Vor allem nicht mehr.

(Josef Bordat)