Frieden im Südsudan

Es ist eine Nachricht, die Hoffnung macht: Der Bürgerkrieg im Südsudan könnte an ein Ende gelangt sein, denn die Konfliktparteien haben sich auf eine Machtteilung geeinigt. Nun haben sie drei Monate Zeit, eine Übergangsregierung zu bilden.

Freilich gibt es noch einige Fragezeichen. Nicht nur die Regierungsbildung muss funktionieren, auch die Gruppen, die sich nicht beteiligen, müssen noch davon überzeugt werden, dass sie im Frieden mehr gewinnen können als im Krieg. Doch für den Moment ist die Freude groß, dass es überhaupt in Richtung Frieden geht, im christlichen Teil des Sudans.

Ich freue mich auch für Pater Gregor Schmidt aus Berlin. Der Comboni-Missionar leistet im Südsudan als Pfarrer und Schuldirektor seit Jahren wertvolle Arbeit. Diese Arbeit war in den letzten Jahren immer wieder durch Unruhen im Land gefährdet. Neue Hoffnung gibt nun auch für ihn.

(Josef Bordat)